Über 1000 Opel kommen nach Königsfeld

12.06.2009   Ort: Importartikel      inFranken.de

Opel-Treffen Der Ort an der Aufseß steht am Wochenende ganz im Zeichen des internationalen Opel-Treffens. Bis Freitag kamen rund 750 Fahrzeuge, nach Schätzung der Veranstalter Opel-Freunde Königsfeld sollen es bis zum Samstag über 1000 werden.

 Auf 13 Hektar Fläche ist vom Oldtimer bis zum Insignia alles zu sehen, was von Opel kommt. Foto: Barbara Herbst

 

Nach den Erfahrungen von vor zwei Jahren kann die Königsfelder Opel-Freunde nichts mehr erschüttern. Das bisschen Regen und Wind schon gar nicht, das am Donnerstag und Freitag die ersten beiden Tage des 6. Internationalen Opel-Treffens an der Aufseß begleitete. Denn Gerald Kohler und seine Truppe hatten vorgebaut: Mit einem größeren Festzelt, in dem das Kinderfest am Donnerstag problemlos über die Bühne gehen konnte, und einer wetterfesten Infrastruktur, die den Festplatz auch für hohe Anforderungen wappnete. 

Großer Ansturm

Als sich abzeichnete, dass die Wiesen des Festgeländes mit dem großen Ansturm von bis Freitagabend etwa 700 Opel-Automobilen Probleme bekommen könnten, reagierten die Opel-Freunde und ließen die Zufahrten mit etwa 120 Kubikmetern Hackschnitzel verstärken. Die Bio-Masse erfüllte ihren Zweck, sorgte für befahrbare Wege und kann nach Ende des Festes problemlos zum großen Teil wieder abgefahren, zum kleineren Teil untergepflügt werden. Die Landwirte werden dafür vom Verein entschädigt. Und die meisten Kinder kamen auch trockenen Fußes zum Kindernachmittag, mit dem das Opel-Treffen traditionell eröffnet wird. 

Die Erste Bürgermeisterin der Gemeinde Königsfeld, Gisela Hofmann, hieß dazu im Festzelt die Besucher willkommen, anschließend konnten die jüngsten Opel-Freunde sich bei Bobby-Car-Rennen, Sackhüpfen und Dosenwerfen im Festzelt verlustieren. Nur auf die Hüpfburg, draußen aufgestellt, musste man verzichten: Sie wurde zu oft vom Winde verweht. Dennoch: Am Ende war ein Reinerlös zu Gunsten des Königsfelder Kindergartens von 429 Euro zu verzeichnen, der von den Opel-Freunden aus der Vereinskasse auf 500 Euro aufgerundet wurde. Am Abend gab es dann ein volles Zelt zur Musik der Live-Band „Aischzeit“. 

Der Freitag stand ganz im Zeichen der Ankunft. „Fronleichnam ist nur in drei Bundesländern Feiertag, deshalb kommt die Masse der Teilnehmer am Freitagabend“, so Gerald Kohler. Dennoch herrschte schon lebhafter Betrieb auf dem neu gepflasterten „Burn-Out-Platz“ am östlichen Rand des Festgeländes, wo die Reifen ihre Qualität beweisen konnten. Wie unterschiedlich die ist, zeigten Testzeiten von eineinhalb bis viereinhalb Minuten – dann platzte unter dem Applaus der zahlreichen Zuschauer auch der stabilste Gummi. Für die Pneus gab es keine Gnade: „Mit dem kommst noch durch’n TÜV“, hieß es zum Beispiel, als einer der Matadore vorzeitig vom Gas ging. 

Sicherheit wird groß geschrieben

Für Sicherheit sorgten dabei wie auf dem gesamten Festgelände 14 Mitarbeiter einer Bamberger Security-Firma, die für das Gastspiel von Jürgen Drews und Markus Becker heute Abend auf 20 Mann erhöht werden. Das Opel-Treffen endet am Sonntag Mittag. Heute Abend steht eine „Mallorca-Party“ mit Jürgen Drews, Markus Becker und der Band „Tollhaus“ auf dem Programm. Tagsüber finden immer Vorführungen statt. Positiv aufgenommen wurde von den Opel-Freunden der Republik der Einstieg des Zulieferers Magna bei dem Autobauer. „Wir freuen uns, dass das Thema Fiat erledigt ist und wir weg sind von General Motors“, sagt der Vorsitzende der veranstaltenden Opel-Freunde Königsfeld, Gerald Kohler.